Newsletter

Konzerttermine und Neuigkeiten, bequem per E-Mail
abonnieren »

Booking

Konzertanfragen
per E-Mail
anfragen »

 

 

 

 

 

dolce risonanza bei

 

dolce risonanza bei

Termine

Festo Reformationis:
500 Jahre Reformation 1517–2017

Eine Konzertserie zu 500 Jahre Reformation

Landeskantor Matthias Krampe und dolce risonanza präsentieren einen der faszinierendsten österreichischen Komponisten des 17. Jahrhunderts, der leider in Ver­gessenheit geraten ist: Andreas Rauch (~1592–1656)

Mit 18 Jahren war er bereits bestallter Organist der evangelischen Landstände unter der Enns. Unter dem Schirm der protestantischen Jörger in Hernals wirkte Rauch als Komponist und Organist vor den Toren der Kaiserstadt Wien. Nach Erlass des General-Reformationspatents zum Auswandern gezwungen, ließ Rauch sich wie viele andere Religionsflüchtlinge in der königlich-ungarischen Freistadt Ödenburg (Sopron) nieder, wo die freie Religionsausübung noch gestattet war. Dort wirkte er als zentrale Figur im musikalischen Leben der Stadt. Seine zahlreich gedruckten Werke zeigen Andreas Rauch als Meister der vorherr­schenden Musikformen und -stile, von 5-stimmigen Motetten über virtuose geistliche Konzerte bis hin zu prächtigen, venezianisch geprägten mehrchörigen Fest­motetten, die er Kaiser Ferdinand III. widmete und in Wien drucken lassen durfte.

Montag, 1. Mai 2017, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): Protestantischer Musiker in Wien und Ödenburg – Teil IV

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Mehrchörige Festmotetten als Huldigung für die Habsburger Kaiser, aus den Drucken »Concentus Votivus«, 1635 Wien und »Currus triumphalis«, 1648 Wien.

dolce risonanza

Kartenvorverkauf unter www.oeticket.com
Abendkasse (1 Stunde vor Beginn): für Erwachsene 25,– Euro, für SchülerInnen und Studierende 15,– Euro, freier Eintritt für InhaberInnen des Kulturpasses.


Sonntag, 7. Mai 2017, 10:30 Uhr

Mitten im Klang – Wien bei Nacht

Wiener Konzerthaus (Schönberg-Saal),
Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Im Rahmen eines Workshops erkundet dolce risonanza mit seinem Publikum das Musikleben der ehemaligen Reichshaupt- und Residenzstadt Wien.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Contra-Violon, Konzept und Leitung

Karten unter www.jeunesse.at


Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:30 Uhr

»Wien bei Nacht«

Jeunesse Wien

Wiener Konzerthaus (Mozart-Saal),
Lothringerstraße 20, 1030 Wien

18:45 Uhr Einführung von Hartmut Krones (Schönberg-Saal)

»Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?« Diese Frage stellte man sich in Europa bereits im 18. Jahrhundert. Die Reichshaupt- und Residenzstadt lockte seit jeher kultur­begeisterte Menschen aus aller Herren Länder nach Wien. Von dort berichteten diese Menschen vom vielfältigen Musikleben der Stadt – vor allem bei Nacht verwandelt sich ganz Wien in eine Bühne. Zu hören ist Mozarts »Kleine Nachtmusik« und seine »Serenata notturna«, das Doppelkonzert für Orgel und Violine von Joseph Haydn sowie die deutsch-englisch-französisch-italienisch-türkische »Sinfonia nazionale« von Carl Ditters von Dittersdorf.

dolce risonanza
Susanne Scholz – Violine
Anton Holzapfel – Orgel
Florian Wieninger – Contra-Violon, Leitung

Karten unter www.jeunesse.at


Montag, 12. Juni 2017, 19:00 Uhr

»Ferdinands Bankett«: Ein gar fürstliche Tafelmusik am Hofe Ferdinands II. zu Ambras

Tiroler Volkskunstmuseum
Universitätsstraße 6, 6020 Innsbruck

Motetten, Madrigale, Chansons und deutsche Lieder von Orlando di Lasso, Christian Hollander und Jakob Regnart, sowie Tanzmusik von Paul und Bartholomäus Hess.

»Neue Teutsche Geistliche und Weltliche Liedlein mit viern, fünff, sechs, siben und acht stimmen, welche gantz leblich zu singen und auff allerley Instrumenten zu gebrauchen« heißt es in einem Druck aus dem Jahr 1570 mit Musik des Innsbrucker Hofsängers und Komponisten Christian Hollander (~1510–~1569). Diese Lieder bilden den Schwerpunkt der musikalischen Umrahmung eines Banketts, wie es 1567, also vor 450 Jahren, in der neuen Residenzstadt Erzherzog Ferdinands II. von Tirol (1529–1595) in Innsbruck stattgefunden haben könnte. Auf dem reichhaltigen Speiseplan der fürstlichen Tafelmusik steht außerdem Tanzmusik aus der Erzherzog Ferdinand II. im Jahr 1555 gewidmeten Sammlung Etlicher gutter Teutscher und Polnischer Tentz, der Gebrüder Paul und Bartholomäus Hess sowie Motetten, Madrigale, Chansons und Lieder des berühmtesten Komponisten der Zeit, Orlando di Lasso (1532–1594), sowie Musik des Innsbrucker Kapellmeisters Jakob Regnart (1540–1599).

dolce risonanza und Marini-Consort-Innsbruck
Florian Wieninger – Leitung

Weitere Informationen unter www.tiroler-landesmuseen.at


Samstag, 17. Juni 2017, 22:00 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): ein protestantischer österreichischer Musiker des 17. Jahrhunderts

71. Greifswalder Bachwoche – »Reformatio mundi«

St.-Jacobi-Kirche, 17489 Greifswald, Deutschland

Geistliche Concerti und Sonaten von Rauch, Schütz, Capricornus u.a.

dolce risonanza
Barbara Fink – Sopran
Gernot Heinrich – Tenor
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel & Cembalo
Matthias Krampe – Cembalo & Orgel
***
Matthias Krampe & Florian Wieninger – Konzept & Leitung

Weitere Informationen und Karten unter
www.greifswalder-bachwoche.de


Mittwoch, 23. August 2017, 20:00 Uhr

»Und mach uns selig Amen.« Protestantische Lebenswelten in der Musik um 1600

Carinthischer Sommer

Evangelische Kirche im Stadtpark
Wilhelm-Hohenheim-Straße 3, 9500 Villach

Werke von Isaac Posch, Daniel Lagkhner, Andreas Rauch, Orlando di Lasso, Ludwig Senfl, Johannes de Cleve u.a.

dolce risonanza mit Cinquecento Renaissance Vokal
Matthias Krampe & Florian Wieninger – Konzept & Leitung

Einführung um 19:00 Uhr. Weitere Informationen und Karten unter www.carinthischersommer.at


Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Daniel Lagkhner (nach 1550 – nach 1607):
Ein protestantischer Kantor im nieder­österreichischen Loosdorf

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Musik am 12ten in Zusammenarbeit mit der Nieder­österreichischen Landesausstellung auf der Schallaburg

Musik aus den Drucken »Flores Jessaei«, 1606 Nürnberg und »Floreum Jessaeorum semina«, 1607 Nürnberg.

dolce risonanza


Sonntag, 15. Oktober 2017, 17:00 Uhr

Daniel Lagkhner (nach 1550 – nach 1607):
Ein protestantischer Kantor im nieder­österreichischen Loosdorf

Pfarrkirche Loosdorf, Ledochowskastrasse 4, 3382 Loosdorf

Musik am 12ten in Zusammenarbeit mit der Nieder­österreichischen Landesausstellung auf der Schallaburg

Musik aus den Drucken »Flores Jessaei«, 1606 Nürnberg und »Floreum Jessaeorum semina«, 1607 Nürnberg.

dolce risonanza