Newsletter

Konzerttermine und Neuigkeiten, bequem per E-Mail
abonnieren »

Booking

Konzertanfragen
per E-Mail
anfragen »

 

 

 

 

 

dolce risonanza bei

 

dolce risonanza bei

Vergangene Termine

Sonntag, 6. Mai 2018, 18:00 Uhr

»Virtuos« – J. S. Bach und G. F. Händel

Eröffnungskonzert KLANGfrühling 2018

Burg Schlaining, Granarium
Rochusplatz 1, 7461 Schlaining

dolce risonanza
Daniel Johannsen – Tenor
Annie Laflamme – Flauto traverso
Gunda Hagmüller – Violino principale
Matthias Krampe –Cembalo concertato


Samstag, 28. April 2018, 20:00 Uhr

»Münchner Fürstenhochzeit 1568«

Dachauer Schlosskonzerte 2018

Schloss Dachau, Festsaal
Schlossstraße 7, 85221 Dachau, Deutschland

Der italienische Dichter und Musiker Massimo Troiano hat als Zeitzeuge die Ereignisse am Münchner Hof während der Fürstenhochzeit von 1568 beschrieben, wo er als Sänger in der Hofkapelle Orlando di Lassos mitwirkte. Er berichtet ausführlich über die geistlichen und weltlichen Zeremonien und Feiern, über Aufzüge, Turniere und Tänze, über die Prunkgewänder, die Musik, das große Festmahl mit allen Speisen und über die Hochzeits­geschenke. Aus Anlass des 450. Jahres­tages der Münchner Fürsten­hochzeit präsentiert das Ensemble dolce risonanza prächtige Motetten, Chansons, Tänze und deutsche Lieder von Orlando di Lasso, die den Glanz dieses 18 Tage dauernden Festes erahnen lassen – und die so im 16. Jahr­hundert auch im Renaissance-Saal des Schlosses Dachau, der Sommer­residenz der Wittelsbacher, erklungen sein dürften.


Montag, 11. September 2017, 19:30 Uhr

Dienstag, 12. September 2017, 19:30 Uhr

»Des Kaisers neue Geiger«: Virtuose Violinsonaten für die Habsburger Kaiser

Alte Musik in St. Ruprecht

Ruprechtskirche, Ruprechtsplatz 1, 1010 Wien

Werke von Kaiser Leopold I., Antonio Bertali, Johann Heinrich Schmelzer, Heinrich Ignaz Franz Biber u.a.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine und Kleingeige
Magdalena Hasibeder – Cembalo und Orgel
Florian Wieninger – Violone und Moderation


Mittwoch, 23. August 2017, 20:00 Uhr

»Und mach uns selig Amen.« Protestantische Lebenswelten in der Musik um 1600

Carinthischer Sommer

Evangelische Kirche im Stadtpark
Wilhelm-Hohenheim-Straße 3, 9500 Villach

Werke von Isaac Posch, Daniel Lagkhner, Andreas Rauch, Orlando di Lasso, Ludwig Senfl, Johannes de Cleve u.a.

dolce risonanza mit Cinquecento Renaissance Vokal
Matthias Krampe & Florian Wieninger – Konzept & Leitung


Samstag, 17. Juni 2017, 22:00 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): ein protestantischer österreichischer Musiker des 17. Jahrhunderts

71. Greifswalder Bachwoche – »Reformatio mundi«

St.-Jacobi-Kirche, 17489 Greifswald, Deutschland

Geistliche Concerti und Sonaten von Rauch, Schütz, Capricornus u.a.

dolce risonanza
Barbara Fink – Sopran
Gernot Heinrich – Tenor
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel & Cembalo
Matthias Krampe – Cembalo & Orgel
***
Matthias Krampe & Florian Wieninger – Konzept & Leitung


Montag, 12. Juni 2017, 19:00 Uhr

»Ferdinands Bankett«: Ein gar fürstliche Tafelmusik am Hofe Ferdinands II. zu Ambras

Tiroler Volkskunstmuseum
Universitätsstraße 6, 6020 Innsbruck

Motetten, Madrigale, Chansons und deutsche Lieder von Orlando di Lasso, Christian Hollander und Jakob Regnart, sowie Tanzmusik von Paul und Bartholomäus Hess.

»Neue Teutsche Geistliche und Weltliche Liedlein mit viern, fünff, sechs, siben und acht stimmen, welche gantz leblich zu singen und auff allerley Instrumenten zu gebrauchen« heißt es in einem Druck aus dem Jahr 1570 mit Musik des Innsbrucker Hofsängers und Komponisten Christian Hollander (~1510–~1569). Diese Lieder bilden den Schwerpunkt der musikalischen Umrahmung eines Banketts, wie es 1567, also vor 450 Jahren, in der neuen Residenzstadt Erzherzog Ferdinands II. von Tirol (1529–1595) in Innsbruck stattgefunden haben könnte. Auf dem reichhaltigen Speiseplan der fürstlichen Tafelmusik steht außerdem Tanzmusik aus der Erzherzog Ferdinand II. im Jahr 1555 gewidmeten Sammlung Etlicher gutter Teutscher und Polnischer Tentz, der Gebrüder Paul und Bartholomäus Hess sowie Motetten, Madrigale, Chansons und Lieder des berühmtesten Komponisten der Zeit, Orlando di Lasso (1532–1594), sowie Musik des Innsbrucker Kapellmeisters Jakob Regnart (1540–1599).

dolce risonanza und Marini-Consort-Innsbruck
Florian Wieninger – Leitung


Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:30 Uhr

»Wien bei Nacht«

Jeunesse Wien

Wiener Konzerthaus (Mozart-Saal),
Lothringerstraße 20, 1030 Wien

18:45 Uhr Einführung von Hartmut Krones (Schönberg-Saal)

»Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?« Diese Frage stellte man sich in Europa bereits im 18. Jahrhundert. Die Reichshaupt- und Residenzstadt lockte seit jeher kultur­begeisterte Menschen aus aller Herren Länder nach Wien. Von dort berichteten diese Menschen vom vielfältigen Musikleben der Stadt – vor allem bei Nacht verwandelt sich ganz Wien in eine Bühne. Zu hören ist Mozarts »Kleine Nachtmusik« und seine »Serenata notturna«, das Doppelkonzert für Orgel und Violine von Joseph Haydn sowie die deutsch-englisch-französisch-italienisch-türkische »Sinfonia nazionale« von Carl Ditters von Dittersdorf.

dolce risonanza
Susanne Scholz – Violine
Anton Holzapfel – Orgel
Florian Wieninger – Contra-Violon, Leitung


Sonntag, 7. Mai 2017, 10:30 Uhr

Mitten im Klang – Wien bei Nacht

Wiener Konzerthaus (Schönberg-Saal),
Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Im Rahmen eines Workshops erkundet dolce risonanza mit seinem Publikum das Musikleben der ehemaligen Reichshaupt- und Residenzstadt Wien.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Contra-Violon, Konzept und Leitung


Montag, 1. Mai 2017, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): Protestantischer Musiker in Wien und Ödenburg – Teil IV

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Mehrchörige Festmotetten als Huldigung für die Habsburger Kaiser, aus den Drucken »Concentus Votivus«, 1635 Wien und »Currus triumphalis«, 1648 Wien.

dolce risonanza


Mittwoch, 12. April 2017, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): Protestantischer Musiker in Wien und Ödenburg – Teil III

Evangelische Kirche am Wege – Wien-Hetzendorf,
Biedermanngasse 11–13, 1120 Wien

Wer war Andreas Rauchs »Meisterschüler« Samuel Friedrich Bockshorn, genannt Capricornus? Wie gelangte der Sohn eines evangelischen Pastors deutsch-böhmischer Herkunft in die bedeutende Position des herzoglich württembergischen Capellmeisters in Stuttgart? Welchen Anteil hatte die katholische Kaiserliche Hofkapelle in Wien daran? Und warum priesen sowohl Heinrich Schütz in Dresden als auch Giacomo Carissimi in Rom seine Werke? dolce risonanza geht diesen Fragen nach und präsentiert das Werden eines der erstaunlichsten Komponisten des 17. Jahrhunderts zwischen den Konfessionen.

dolce risonanza
Barbara Fink – Sopran
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Eva Münzberg – Viola da Gamba
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Cembalo
Matthias Krampe – Orgel


Samstag, 4. März 2017, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): Protestantischer Musiker in Wien und Ödenburg – Teil II

Evangelische Schule am Karlsplatz – Aula,
Karlsplatz 14, 1040 Wien

Andreas Rauch überreicht 1641 dem Stadtrat von Ödenburg (Sopron) »etliche geistliche Concerta, so er componiert …«, gedruckt wurde die »Missa, vespera et alii sacri concentus concertati« in Nürnberg bei Wolfgang Endter. Mit der Besetzung von zwei Tenören und Generalbaß trägt es sicher den schwierigen Zeiten gegen Ende des 30-jährigen Krieges Rechnung. In diesem Druck – neben den beiden Thymiaterien und dem Currus Triumphalis eines der Hauptwerke des Komponisten – findet sich auch das einzige bekannte Portrait von ihm. Matthias Krampe hat die in verschiedenen Bibliotheken verstreuten Stimmbücher des Druckes wieder zusammengeführt und uns diese Musik wieder zugänglich gemacht.

dolce risonanza
Gernot Heinrich – Tenor
Daniel Johannsen – Tenor
Gunda Hagmüller – Violine
Florian Wieninger – Violone
Hermann Platzer – Theorbe
Matthias Krampe – Cembalo


Samstag, 18. Februar 2017, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656): Protestantischer Musiker in Wien und Ödenburg – Teil I

Evangelische Schule am Karlsplatz – Aula,
Karlsplatz 14, 1040 Wien

Den Beginn der Konzertserie macht Andreas Rauchs »Newes Thymiaterium«, sein 1651 veröffentlichter letzter Druck. In diesem führt er den italienischen Concerto-Stil mit einer Singstimme und zwei Violinen zu faszinierender Vollendung. Einen besonderen Stellenwert nimmt hier eine Missa Concertata ein, die sich schon im Titel dem modernen Stil verpflichtet und deren virtuose figurale Stimmführung Andreas Rauch auf der Höhe seines Schaffens zeigt. Von den Stimmbüchern, deren einziges Exemplar im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde überliefert ist, kann eines ab 16. Februar 2017 als deren Leihgabe im Wien-Museum im Rahmen der Ausstellung »Brennen für den Glauben« besichtigt werden.

dolce risonanza
Gernot Heinrich – Tenor
Stefan Zenkl – Bass
Gunda Hagmüller – Violine
Roswitha Dokalik – Violine
Florian Wieninger – Violone
Matthias Krampe – Orgel


Mittwoch, 14. September 2016, 11:00 Uhr

Haydn Festival Eisenstadt: »Gute Unterhaltung«

Schloss Esterhazy, Empiresaal, 7000 Eisenstadt

Werke von Joseph Haydn, František Tůma, Jan Křtitel Vaňhal und Carl Ditters von Dittersdorf.

dolce risonanza
Anton Holzapfel – Orgel und Cembalo
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Leitung und Violone


Samstag, 10. September 2016, 10:05 Uhr

Ö1 Klassik-Treffpunkt: dolce risonanza

RadioCafe, Argentinierstraße 30A, 1040 Wien

dolce risonanza zu Gast im Ö1 Klassik-Treffpunkt:
Florian Wieninger und Anton Holzapfel im Gespräch mit Renate Burtscher am Samstag, 10. September 2016, 10:05–11:40 Uhr im RadioCafé des RadioKulturhauses in der Wiener Argentinierstraße.

Hörtipp: Der Ö1 Klassik-Treffpunkt kann noch bis 17. September 2016 auf der Website von Ö1 nachgehört werden.


Sonntag, 21. August 2016, 16:00-21:00 Uhr

»Haydn bei Hofe« – Wandelkonzert

Schleswig-Holstein Musik Festival

Schloss Gottorf, Schlossinsel, D-24837 Schleswig

Schloss Esterházy in der burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt ist eins der schönsten Barockschlösser Österreichs. Joseph Haydn wirkte hier viele Jahre lang als Hofkapellmeister. Ein für seine Region vergleichbar bedeutendes Bauwerk ist das Schloss Gottorf in Schleswig. Mit seinen vielfältigen Räum­lichkeiten eignet es sich besonders gut, das musikalische Leben am Esterházy’schen Hofe nachzuempfinden. Das SHMF richtet auf Schloss Gottorf nun ein wunderbares Wandelkonzert aus, bei dem das Publikum an vier verschiedenen Orten des Schlosses in die schillernde Welt des Joseph Haydn eintauchen kann. Ab 16 Uhr werden die Musiker des Wiener Ensembles dolce risonanza jeweils halbstündige, moderierte Konzerte geben, die das Publikum in den Hirschsaal, den Kreuzstall und in die Kapelle des Schlosses führen werden, wo erlesene Kammer- und Orgelmusik die Besucher feudal verwöhnt. Nach einer Pause, in der das Publikum sich gastronomisch stärken oder den weiteren Sehenswürdigkeiten des Schlosses widmen kann, geht der Abend bei Hofe unterhaltsam zu Ende, wenn das Dieter Ilg Trio in der herrschaftlichen Reithalle Werke von Haydn und dessen bedeutendstem Schüler, Ludwig van Beethoven, jazzlaunig zum Besten gibt.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Eva Neunhäuserer – Viola und Baryton
Michael Brüssing – Violoncello und Baryton
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Samstag, 20. August 2016, 20:00 Uhr

»Liebliche Resonanz«

Schleswig-Holstein Musik Festival

Løgumkloster Kirke, Slotsgade 11, DK-6240 Løgumkloster

»eine ganz kleine Nachtmusick«
Divertimenti von Haydn, Mozart u.a.

»… eine ganz kleine Nachtmusick bestehend in 2 violin und Baßo«, so nannte Nannerl Mozart ein Stück ihres Bruders Wolfgang. Der Begriff »Nachtmusik« (Serenade) ziert nicht nur eines der berühmtesten Werke der Kammermusik, er steht vielmehr für eine ganze Sparte an Werken und eine Musizier­praxis, die auch in den Schlössern in Eisenstadt und Fertőd zum Divertissement der Fürstenfamilie Esterházy gepflegt wurde. Das Thema Zerstreuung, Vergnügung, Ergötzung, Unterhaltung findet sich auch im Divertimento wieder, einer musikalischen Form, die sich ebenfalls an den Fürstenhöfen des ausgehenden 18. Jahrhunderts größter Beliebtheit erfreute. Das Ensemble dolce risonanza widmet sich in der Besetzung mit zwei Violinen und einem Contra-Violon (Kontrabass) nun einen ganzen Abend lang dem Thema der musikalischen Zerstreuung – mit Divertimenti von Joseph und Michael Haydn, seinen Freunden Carl Ditters von Dittersdorf, Johann Georg Albrechtsberger und Mozart sowie mit Tänzen und Bearbeitungen von Sinfonien.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Contra-Violon


Freitag, 19. August 2016, 20:00 Uhr

»Der besondere Haydn«

Schleswig-Holstein Musik Festival

Rellinger Kirche, Kirchenstraße, D-25462 Rellingen (bei Hamburg)

Joseph Haydn:
Arianna a Naxos Hob. XXVIb:2
Orgelkonzert F-Dur Hob. XVIII:7
Orgelkonzert D-Dur Hob. XVIII:2

»Haydn wurde auch in dieser Periode für jährliche sechszig Gulden Vorspieler bey den barmherzigen Brüdern in der Leopold­stadt. Hier mußte er an Sonn- und Feyertagen um acht Uhr Morgens in der Kirche seyn, um zehn Uhr spielte er die Orgel in der damaligen Gräfl. Haugwitzischen Kapelle, und um eilf Uhr sang er in der Stephanskirche.« So ist es in Georg August Griesingers »Biographischen Notizen über Haydn« von 1810 zu lesen. Bevor Haydn in adelige Dienste trat, arbeitete er als freischaffender Musiker und verdiente sein Geld auch als Organist. Diesem nicht sehr bekannten Aspekt in Haydns Leben und Schaffen widmet sich in diesem Konzert das exquisite Wiener Originalklangensemble dolce risonanza. Darüber hinaus ist die wunderbare deutsche Sopranistin Christiane Oelze mit der Solokantate »Arianna a Naxos« zu hören, mit der Haydn in England derart für Furore sorgte, dass der »Morning Chronicle« schrieb, sie sei das »Desideratum« der Saison.

Christiane Oelze – Sopran
Anton Holzapfel – Orgel
***
dolce risonanza
Florian Wieninger – Leitung


Dienstag, 12. April 2016, 19:30 Uhr

»Alleluja!«

Musik am 12ten

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Motetten und Sonaten von Johann Jacob Froberger und Samuel Capricornus.

Zum 400. Geburtstag von Johann Jacob Froberger erklingen seine beiden einzigen überlieferten Vokalwerke. Unter den Gratulanten befindet sich neben Samuel Capricornus kein geringerer als Wolfgang Amadé Mozart.

Lisa Rombach – Sopran
Gernot Heinrich – Tenor
Matthias Helm – Bass
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violine
Szabolcs Illés – Violine
Eva Neunhäuserer – Viola da gamba
Florian Wieninger – Violone di Gamba
Matthias Krampe – Orgel


Dienstag, 4. April 2016, 19:30 Uhr

»Nun klingen Sie wieder«

Brezel-Trompete aus Nürnberg und Violone aus Wien

Brahmssaal, Gesellschaft der Musikfreunde Wien,
Bösendorferstraße 12, 1010 Wien

Ausgewählte Werke von J.G. Albrechtsberger, Joseph und Michael Haydn, C. Bendinelli, G. Fantini, G.B. Viviani sowie aus den Tabulaturen von Jacob Paix und Nikolaus Ammerbach.

Trompete: Anton Schnitzer, Nürnberg 1598; Posaune: Sebastian Hainlein, Nürnberg 1653; Cembalo: Domenico Pesaurensis, Venedig 1546; Violine: Johann Joseph Stadlmann, Wien 1764; Violine: Johann Paul Schorn, Salzburg 1732; Violone: Johann Christoph Leidolff, Wien 1757.

Paul Rintelen – Trompete
Bernhard Rainer – Posaune
Anton Holzapfel – Cembalo und Orgel
Gunda Hagmüller – Violine
Scabolcs Illés – Violine
Florian Wieninger – Violone
***
Otto Biba – Moderation


Ostersonntag, 27. März 2016, 10:00 Uhr

»Antonio Bertali – Missa Resurrectionis«

zum Hochamt am Ostersonntag

Pfarrkirche zu St. Michael, Michaelerplatz, 1010 Wien

Der aus Verona stammende und vor allem als Violinist hoch angesehene Antonio Bertali kam schon in jungen Jahren an den Wiener Kaiserhof, wo er als Violinist und Komponist tätig war, und von 1649 bis zu seinem Tod als Hofkapellmeister wirkte. Seine »Missa Resurrectionis« für 8 Solostimmen und 8 zusätzliche Ripienostimmen weist eine höchst interessante Instrumentalbesetzung auf: neben 2 Violinen und Basso continuo kommen auch 4 sogenannte Violette, 4 Posaunen und 2 Zinken zum Einsatz. Mit dem Eintritt des »Et resurrexit« im Credo werden die Zinken durch strahlende Trompeten ersetzt.

Das für Alte Musik auf historischem Instrumentarium speziali­sierte Ensemble dolce risonanza musiziert gemeinsam mit Solisten und Ripienisten von St. Michael. Der Kirchenmusiker und Organist der Michaelerkirche, Manuel Schuen, leitet die Aufführung von der historischen Sieber-Orgel aus.


Freitag, 11. März 2016, 19:30 Uhr

»Vom schmerzlichen Rosenkranz«

Sala Terrena im Ferdinandihof, Wehrgasse 30, 1050 Wien

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten VI–X

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Petra Zenker – Cembalo


Samstag, 27. Februar 2016, 18:15 Uhr

Mysterienandacht »Der schmerzhafte Rosenkranz«

Peterskirche, Petersplatz, 1010 Wien
 

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten VI–X

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Freitag, 12. Februar 2016, 19:30 Uhr

»Himmlische Seelen=Lust«

Musik am 12ten

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Geistliche Konzerte von Johann Fischer (1646–1716) und Instrumentalmusik von Georg Muffat (1653–1704).

Elisabeth Rombach – Canto
***
dolce risonanza

Gunda Hagmüller – Violine
Sara Mosetti – Violine
Eva Neunhäuserer – Viola
Florian Wieninger – Violone di Gamba
Matthias Krampe – Orgel


Samstag, 12. Dezember 2015, 19:30 Uhr
Sonntag, 13. Dezember 2015, 19:30 Uhr

J. S. BACH: Weihnachtsoratorium

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

Die sechs Kantaten des soganannten Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach, BWV 248, werden an diesen beiden Abenden vollständig aufgeführt:
Kantate I–III am Samstag, 12. Dezember 2015
Kantate IV–VI am Sonntag, 13. Dezember 2015

Barbara Fink – Sopran
Ida Aldrian – Alt (12. Dezember)
Elvira Soukop – Alt (13. Dezember)
Daniel Johannsen – Tenor
Stefan Zenkl – Bass
***
Albert Schweitzer Chor
dolce risonanza
Leitung: Matthias Krampe


Samstag, 12. September 2015, 19:30 Uhr

Musik am 12ten: Heller Mond und finst’re Sonne

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

Die Mysterien-Sonaten des Heinrich Ignaz Franz Biber.

 

Der erstaunliche Zyklus der sogenannten Rosenkranz-Sonaten, ein Prunkstück gegenreformatorischer Kirchenmusik, steht im Spannungsfeld zwischen Marien-Andacht und Virtuosität, Zahlenmystik und Skordatur, und einer versteckten Widmung des jesuitisch gebildeten Musikers Biber an den protes­tantischen Wissenschaftler Johannes Kepler, dem Entdecker der Sphärenharmonie.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgeln


Samstag, 15. August 2015, 20:00 Uhr

Della Beata Maria Virgine

Peterskirche, 1010 Wien
 

Dieses Programm erzählt von den Freuden und Leiden der Gottesmutter Maria. Diese haben die Komponisten des Frühbarock zu hochdramatischen musikalischen Szenen inspiriert, drei der ausdrucksstärksten Marien-Klagen des 17. Jahrhunderts von Claudio Monteverdi, Giovanni Felice Sances und Tarquinio Merula stehen im Mittelpunkt des Abends, eingerahmt von lieblicher Instrumentalmusik.

dolce risonanza
Barbara Fink – Sopran
Gunda Hagmüller – Violino
Christoph Riedo – Violino
Anton Holzapfel – Organo di legno
Florian Wieninger – Violone di gamba & Leitung


Donnerstag, 6. August 2015, 20:30 Uhr

Pro Musica Mallnitz: Organo Concertato

Pfarrkirche Mallnitz, Kärnten
 

Werke für Streicher und Orgel von J. Haydn, W. A. Mozart,
J. B. Vanhal u.a.

 

dolce risonanza präsentiert Musik der „Wiener Klassiker“ rund um die Orgel. Diese sind untrennbar miteinander verbunden, schließlich teilten alle großen Komponisten dieser Zeit auch ein Handwerk: Sie waren Organisten!

dolce risonanza
Anton Holzapfel – Organo concertato
Gunda Hagmüller – Violino
Szabolcs Illés – Violino
Florian Wieninger – Contra-Violon & Moderation


Montag, 27. Juli 2015, 19:30 Uhr
Dienstag, 28. Juli 2015, 19:30 Uhr

eine ganz kleine Nachtmusick

Ruprechtskirche, Ruprechtsplatz 1, 1010 Wien
 

Werke von W. A. Mozart, J. und M. Haydn u.a.

 

Jeder kennt den klingenden Titel, den Mozart seiner berühmten Komposition in seinem „Verzeichnüß aller meiner Werke“ gab. Noch 1800 erwähnt Nannerl Mozart in einem Brief an den Leipziger Verlag Breitkopf und Härtel „eine ganz kleine Nachtmusick bestehend in 2 violin und Baßo …“ ihres Bruders.
dolce risonanza präsentiert die große Vielfältigkeit der Nachtmusick mit Märschen, Salzburger Dänzl, Ländlerischen und Menuetten. Zu hören sind Werke von Wolfgang Amadé Mozart, den Brüdern Joseph und Michael Haydn sowie ihrer Zeitgenossen, gemischt mit Anekdoten und Wissenswertem über die Komponisten, Zeit und Kultur.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violino
Szabolcs Illés – Violino
Florian Wieninger – Contra-Violon & Moderation


Gründonnerstag, 2. April 2015, 20:15 Uhr

Osterfestival Tirol:
»Psalmi Poenitentiali« – Orlando di Lasso

Salzlager Hall, Saline 18, 6060 Hall in Tirol
 

dolce risonanza begibt sich gemeinsam mit dem Vokal­ensemble Profeti della Quinta auf die Spuren von Orlando di Lasso und der Bayerischen Hofkapelle in München.
Neueste musikwissenschaftliche Forschungen lassen nun den Schluss zu, dass die berühmte Abbildung der Münchner Hofkapelle von Hans Mielich eine konkrete Aufführungssituation von Lassos Bußpsalmen darstellt. In akribischer Arbeit konnte nachgewiesen werden, um welche Instrumente es sich handelt, von wem sie gespielt wurden, und welche Singstimme sie verdoppeln. Um eine getreue Aufführung nach Mielichs Bild zu erreichen, wurden im Auftrag von dolce risonanza speziell für dieses Projekt Streich- und Blasinstrumente rekonstruiert und von führenden Instrumentenbauern im Bereich historischer Aufführungspraxis neu gebaut. So wird es nun erstmals nach rund 450 Jahren möglich, diese Musik in der originalen Besetzung der Münchner Hofkapelle unter Orlando di Lasso zu erleben.

dolce risonanza & Profeti della Quinta
Leitung: Florian Wieninger


Donnerstag, 12. März 2015, 19:30 Uhr

»Schmecket und sehet«

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

Seit längerem bemüht sich »Musik am 12ten«, neben anderem auch die großartige Musik des Samuel Capricornus (1628–1665) wieder einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Für dieses Konzert werden eigens einige der Vokalkonzerte des zweiten Teils seiner »Geistlichen Harmonien« von 1665 über­tragen und wohl erstmals wieder zu hören sein. Heinrich Schütz und der Meister der Wiener Hofkapelle, Antonio Bertali, stecken das Umfeld der Musik des Capricornus ab und zeigen, in welchem Kontext diese Musik zu sehen, hören und verstehen ist.

Eine ganz besondere Entdeckung für Beziehungen protes­tan­tischer Kirchenmusik zum barocken Wien ist hingegen Johann Jacob Löwe, genannt von Eisenach. Geboren 1629 in Wien und als Sohn des sächsischen Gesandten evangelisch getauft erhielt er seine erste musikalische Ausbildung am Wiener Hof, unter anderem bei Antonio Bertali und dessen Vorgänger Giovanni Valentini. 1652 ist er dann Schüler von Heinrich Schütz in Dresden, bevor ihn seine eigenständige berufliche Laufbahn nach Wolfenbüttel und Lüneburg führt. Schütz empfahl ihn als »… ein aufrichtiger, ehrlicher Mensch … ist er sonst frisches österreichisches Humors und Sitten«.

Wenige seiner Werke überdauerten die Zeiten, wir präsentieren Ihnen innerhalb eines thematischen Bogens von der Passion bis zum Abendmahl das Konzert »Gustate et videte« – Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist.

dolce risonanza
Barbara Fink – Canto
Martina Daxböck – Canto
Tim Scott Whiteley – Basso
Gunda Hagmüller – Violino primo
Szabolcs Illés – Violino secondo
Eva Neunhäuserer – Viola di Gamba
Florian Wieninger – Violone
Christopher Dickie – Tiorba
Matthias Krampe – Organo


Sonntag, 1. März 2015, 19:30 Uhr

Mysterienandacht
»Der schmerzhafte Rosenkranz«

Katharinenkapelle, Stift Heiligenkreuz
2532 Heiligenkreuz im Wienerwald
 

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten VI–X

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Samstag, 28. Februar 2015, 18:15 Uhr

Mysterienandacht
»Der schmerzhafte Rosenkranz«

Peterskirche, Petersplatz, 1010 Wien
 

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten VI–X

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Mittwoch, 11. Februar 2015, 18:00 Uhr

Barockdinner im Gartenpalais Liechtenstein

Gartenpalais Liechtenstein, Fürstengasse 1, 1090 Wien
 

Begrüßungscocktail, Besuch der fürstlichen Sammlungen, barockes Galadinner inkl. Weinbegleitung, Barockmusik mit dolce risonanza.


Donnerstag, 11. Dezember 2014, 19:30 Uhr

»Eilt ihr Hirten – Adventmusik aus Österreich«

Bernardikapelle im Heiligenkreuzer Hof, 1010 Wien
 

Die stillste Zeit des Jahres hat von jeher auch die großen Komponisten zur Einfachheit animiert. Dudelsäcke und Schalmeien erklingen auf dem Felde, wenn die Hirten sich zur musikalischen Anbetung aufmachen. dolce risonanza begibt sich mit Hirtenmusik von Joseph und Michael Haydn, Gregor Joseph Werner u. a. zu Ochs und Esel.

dolce risonanza
Barbara Fink – Sopran
Gunda Hagmüller – Violino
Szabolcs Illés – Violino
Eva Neunhäuserer – Viola da Gamba & da Braccio
Florian Wieninger – Violone und Leitung
Anton Holzapfel – Organo


Sonntag, 30. November 2014, 19:30 Uhr

Mysterienandacht
»Der freudenreiche Rosenkranz«

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald, Bernardikapelle
 

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten I–V

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Samstag, 29. November 2014, 18:00 Uhr

Mysterienandacht
»Der freudenreiche Rosenkranz«

Peterskirche, Petersplatz, 1010 Wien
 

H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten I–V

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – skordierte Violinen
Florian Wieninger – Violone
Anton Holzapfel – Orgel


Samstag, 18. Oktober 2014, 19:30 Uhr

»Salzburger Nachtmusik 1682«

Bernardikapelle im Heiligenkreuzer Hof, 1010 Wien
 

Im Oktober 1682 versammelte sich in Salzburg alles, was im römisch-deutschen Reich Rang und Namen hatte, zu einem 7 Tage dauernden Fest. Es galt, mit großem Pomp das Jubiläum zur 1100-Jahrfeier der Gründung des Erzstiftes Salzburg zu feiern. Die barocke Stadt bildete die Bühne für den Gastgeber Fürst-Erzbischof Max Gandolph, sei es beim großen Festumzug, bei der Aufführung einer 54-stimmigen Festmesse im Dom oder den zahlreichen Festen in der Residenz. Hier hielt der Erzbischof als weltlicher Fürst Hof und verwöhnte seine Gäste mit dem Besten, was Küche, Keller und Hofhaltung zu bieten hatten. Und natürlich bildete festliche Musik den Rahmen im Zeremonial und zur Unterhaltung bei Tafel, Tanz und Kammermusik.

dolce risonanza entführt Sie in eine Salzburger Nacht mit festlicher Musik der Hofmusiker Heinrich Ignaz Franz Biber, Georg Muffat u. a.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violino
Szabolcs Illés – Violino
Eva Neunhäuserer – Viola da Gamba & da Braccio
Florian Wieninger – Violone und Leitung
Anton Holzapfel – Organo


Montag, 15. September 2014 und
Dienstag, 16. September 2014, jeweils 19:30 Uhr

»Io cantarei d’amor«
Cipriano de Rore (1515–1565)

Ruprechtskirche, Ruprechtsplatz 1, 1010 Wien
 

Wahrscheinlich 1515 in Ronse im heutigen Belgien geboren, war Cipriano de Rore einer der berühmtesten Komponisten in Italien um die Mitte des 16. Jahrhunderts. Besonders seine Madrigale wurden überall aufgeführt und bewundert. Jahrzehnte nach seinem Tod wurden sie noch als Vorlagen für virtuose Bearbeitungen verwendet. Aber auch seine Motetten galten als so kunstvoll, dass am Münchner Hof eine mit wundervollen Miniaturen verzierte Prachthandschrift nur mit Werken Ciprianos angefertigt wurde, um diesem grossen Komponisten schon zu Lebzeiten ein Denkmal zu setzen. Von seinen Zeitgenossen verehrt, beeinflusste seine Kunst noch die folgenden Generationen – so bezeichnete Claudio Monteverdi Cipriano de Rore als Vorreiter der seconda pratica des beginnenden Barocks.

dolce risonanza bringt die schönsten Stücke Rores in bunter Besetzungsvielfalt mit verschiedensten Instrumenten und Gesang ganz im Sinne üppiger Renaissance-Lebensfreude zu Gehör.

dolce risonanza
Sven Schwannberger – Tenor
Bernhard Rainer – Posaune, Zink, Flöten
Gunda Hagmüller – Violine, Viola
Florian Wieninger – Violone, Tenorgeige
Anton Holzapfel – Orgel, Cembalo


Freitag, 12. September 2014, 19:30 Uhr

»Geistliche Harmonien«

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

Geistliche Konzerte von Samuel Capricornus, Heinrich Schütz und Christoph Bernhard.

Rudolf Brunnhuber – Altus
Gernot Heinrich – Tenor
Gerd Kenda – Bass

dolce risonanza
Gunda Hagmüller – Violino
Annegret Hofmann – Violino
Eva Neunhäuserer – Viola da Gamba
Bernhard Rainer – Trombone
Florian Wieninger – Violone di Gamba
Matthias Krampe – Organo


Samstag, 17. Mai 2014, 18:15 Uhr

Mysterienandacht – Der glorreiche Rosenkranz

Peterskirche, Petersplatz, 1010 Wien
 

H.I.F. Biber: Mysteriensonaten XI–XV

Gunda Hagmüller, skordierte Violinen
Florian Wieninger, Violone
Anton Holzapfel, Orgel


Samstag, 29. März 2014, 19:30 Uhr

Johannes-Passion

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

J.S. Bach: Johannes-Passion

Daniel Johannsen, Evangelist
Barbara Fink, Sopran
Katrin Auzinger, Alt
Gernot Heinrich, Tenor
Matthias Helm, Bass

dolce risonanza
Albert Schweitzer Chor
Matthias Krampe, Leitung


Mittwoch, 12. März 2014, 19:30 Uhr

Bach / Vivaldi

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

J.S. Bach: Ouvertüre h-Moll BWV 1067, Concerto V (Brandenburgisches Konzert) BWV 1050

Antonio Vivaldi: Concerto per il Liuto, Sinfonia al Santo Sepolcro u.a.

dolce risonanza
Annie Laflamme, Flauto traverso
Gunda Hagmüller, Violino principale
Matthias Krampe, Cembalo concertato
Sven Schwannberger, Liuto concertato
Szabolcs Illés, Violino secondo
Eva Neunhäuserer, Viola da braccio
Michael Brüssing, Violoncello
Florian Wieninger, Violone


Samstag, 12. Oktober 2013, 19:30 Uhr

Samuel Capricornus

Musik am 12ten

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
 

Geistliche Concerti und Sonaten von Samuel Capricornus, Heinrich Schütz, Antonio Bertali, Andreas Rauch, Johann Jacob Froberger u.a.

Wer war Samuel Friedrich Bockshorn, genannt Capricornus? Wie gelangte der Sohn eines evangelischen Pastors deutsch-böhmischer Herkunft in die bedeutende Position des herzoglich wüttenbergischen Capellmeisters in Stuttgart? Welchen Anteil hatte die katholische Kaiserliche Hofkapelle in Wien daran? Und warum priesen sowohl Heinrich Schütz in Dresden als auch Giacomo Carissimi in Rom seine Werke?

dolce risonanza geht gemeinsam mit der Sopranistin Barbara Fink sowie Rudolf Brunnhuber diesen Fragen nach und präsentiert das Werden und Werk eines der erstaunlichsten Komponisten des 17. Jahrhunderts zwischen den Konfessionen.

dolce risonanza
Barbara Fink, Canto
Rudolf Brunnhuber, Alto
Gunda Hagmüller, Violino primo
Szabolcs Illés, Violino secondo
Florian Wieninger, Violone & Viola di Gamba
Matthias Krampe, Clavicembalo
Anton Holzapfel, Organo di legno


Montag, 7. Oktober 2013, 20:00 Uhr

»Türckhen Schlacht«

Gläserner Saal / Magna Auditorium, Gesellschaft der Musikfreunde Wien, Bösendorferstraße 12, 1010 Wien

Musik und Texte rund um die Belagerung Wiens Anno Domini 1683

Aus Anlass des 350. Geburtstags von Prinz Eugen (18.10.1663) begibt sich das Ensemble dolce risonanza in das Türkenjahr 1683. Die Belagerung Wiens durch die Osmanen soll von mehreren Seiten beleuchtet werden, natürlich vorwiegend musikalisch, aber auch anhand von zeitgenössischen Texten und geschichtlichen Hintergründen – ein Programm frei von islamophoben Tönen!

Janitscharenklängen und musikalische Fechtszenen, aber auch Musik vom »Türckenpoldl« Kaiser Leopold I. selber komponiert, bilden den Rahmen zu einer Zeitreise in das Wien des Jahres 1683.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, rechte & verstimmbte Violin
Szabolcs Illés, anderte Violin
Eva Neunhäuserer, Violetta & Viola di Gamba
Florian Wieninger, Violone & Viola di Gamba
Christopher Dickie, Thiorba
Stephan Gottfried, Clavicembalo
Anton Holzapfel, Organo di legno

Rezitation: Paul Kraker


Sonntag, 15. September 2013, 18:00 Uhr

Salve Jesu

Mariagrüner Serenaden

Wallfahrtskirche Mariagrün, Mariagrüner Straße 82, 8043 Graz

Geistliche Concerti und Sonaten von Samuel Capricornus, Heinrich Schütz, Antonio Bertali, Andreas Rauch, Johann Jacob Froberger u.a.

Wer war Samuel Friedrich Bockshorn, genannt Capricornus? Wie gelangte der Sohn eines evangelischen Pastors deutsch-böhmischer Herkunft in die bedeutende Position des herzoglich wüttenbergischen Capellmeisters in Stuttgart? Welchen Anteil hatte die katholische Kaiserliche Hofkapelle in Wien daran? Und warum priesen sowohl Heinrich Schütz in Dresden als auch Giacomo Carissimi in Rom seine Werke?

dolce risonanza präsentiert das Werden und Werk eines der erstaunlichsten Komponisten des 17. Jahrhunderts zwischen den Konfessionen.

dolce risonanza
Barbara Fink, Canto
Gunda Hagmüller, Violino primo
Szabolcs Illés, Violino secondo
Florian Wieninger, Violone & Viola di Gamba
Konstanze Rieckh, Clavicembalo & Organo di legno


Donnerstag, 12. September 2013, 19:30 Uhr

Andreas Rauch: »Missa« 1641

Musik am 12ten

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Im September widmen wir uns wieder der großartigen Musik von Andreas Rauch. Matthias Krampe hat die Stimmbücher des Druckes »Missa, vespera et alii sacri concentus concertat« von 1641 erstmals wieder zusammengeführt. dolce risonanza musiziert diese bedeutende Wiederentdeckung gemeinsam mit den Tenören Daniel Johannsen und Gernot Heinrich.

dolce risonanza
Daniel Johannsen, Tenore
Gernot Heinrich, Tenore
Gunda Hagmüller, Violino primo
Szabolcs Illés, Violino secondo
Florian Wieninger, Violone & Viola di Gamba
Christopher Dickie, Thiorba
Matthias Krampe, Organo di legno


Dienstag, 6. August 2013, 19:30 Uhr

Jauchzet dem Herrn alle Welt!

Tage der Alten Musik Pöllau

Sakristei der Stiftskirche St. Veit Pöllau, Schloss 1, 8225 Pöllau

Geistliche Concerti und Sonaten von Samuel Capricornus, Heinrich Schütz, Antonio Bertali, Andreas Rauch, Johann Jacob Froberger u.a.

Wer war Samuel Friedrich Bockshorn, genannt Capricornus? Wie gelangte der Sohn eines evangelischen Pastors deutsch-böhmischer Herkunft in die bedeutende Position des herzoglich wüttenbergischen Capellmeisters in Stuttgart? Welchen Anteil hatte die katholische Kaiserliche Hofkapelle in Wien daran? Und warum priesen sowohl Heinrich Schütz in Dresden als auch Giacomo Carissimi in Rom seine Werke?

dolce risonanza präsentiert das Werden und Werk eines der erstaunlichsten Komponisten des 17. Jahrhunderts zwischen den Konfessionen.

dolce risonanza
Barbara Fink, Canto
Gerd Kenda, Basso
Gunda Hagmüller, Violino primo
Szabolcs Illés, Violino secondo
Florian Wieninger, Violone & Viola di Gamba
Konstanze Rieckh, Clavicembalo & Organo di legno


Montag, 20. Mai 2013, 20:00 Uhr

Pfingstkonzert

Rektoratskirche St. Peter, Petersplatz 6, 1010 Wien

Musik von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel

Anna Magdalena Auzinger, Sopran
Katrin Auzinger, Alt
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violine
Szabolcs Illés, Violine & Viola da spalla
Eva Neunhäuserer, Viola
Florian Wieninger, Violone
Matthias Krampe, Orgel


Dienstag, 12. März 2013, 19:30 Uhr

„Der blutschwitzende Jesus“
Oratorium von J. E. Eberlin (1702–1762)

Evangelische Schule am Karlsplatz, Karlsplatz 14, 1040 Wien

Barbara Fink, Sopran
Gernot Heinrich, Tenor
Daniel Johannsen, Tenor
***
dolce risonanza
Matthias Krampe, Leitung


Samstag, 12. Jänner 2013, 19:30 Uhr

Johann Sebastian Bach: Kantaten zum 1. Sonntag nach Epiphanias

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

BWV 154 „Mein liebster Jesu ist verloren“
BWV 124 „Meinen Jesum lass ich nicht“
BWV 32 „Liebster Jesu, mein Verlangen“

Anna Magdalena Auzinger, Sopran
Ida Aldrian, Alt
Gernot Heinrich, Tenor
Georg Lehner, Bass
***
dolce risonanza
Ensemble des Albert Schweitzer Chores


Donnerstag, 6. Dezember 2012, 19:00 Uhr

Weihnachtliche Musik für Orgel und Streicher

Wiener Orgelkonzerte

Ägydiuskirche, Pötzleinsdorfer Straße 108, 1180 Wien

Musik von Joseph Haydn, Gregor Joseph Werner, J.S. Bach

Anton Holzapfel, Orgel
***
dolce risonanza
Leitung und Moderation: Florian Wieninger


Mittwoch, 5. Dezember 2012, 17:00 Uhr
Mittwoch, 5. Dezember 2012, 20:00 Uhr

»Concerto di Natale«
Weihnachtliche Konzerte für Orgel und Streicher

Haydn Festival Eisenstadt

Orgelbauerhaus, Hauptstraße 22, 7000 Eisenstadt

Musik von Joseph Haydn, Gregor Joseph Werner, J.S. Bach, G.F. Händel

Anton Holzapfel, Orgel
***
dolce risonanza
Leitung und Moderation: Florian Wieninger


Sonntag, 7. Oktober 2012, 19:30 Uhr

Joseph Haydn – Concerti per l’organo

Festival Musica Sacra

Stift Lilienfeld

Anton Holzapfel, Orgel
Barbara Fink, Sopran
***
dolce risonanza
Leitung: Florian Wieninger


Mittwoch, 12. September 2012, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (~1592–1656) & Meister der Wiener Hofkapelle: Antonio Bertali, Giovanni Battista Buonamente, Marco Antonio Ferro

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Gernot Heinrich, Tenore
Daniel Johannsen, Tenore
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Szabolcs Illés, Violino
Florian Wieninger, Violone
Matthias Krampe, Organo


Sonntag, 9. September 2012, 16:00 Uhr

Lustrum – Festmesse im Stift Heiligenkreuz

Stiftskirche Heiligenkreuz

P. Alberich Mazak, ORD:CIST: (1609–1661) aus dem Druck »Cultus Harmonicus opus II« 1650 Wien
Missa à 10. Te Deum.

dolce risonanza
Leitung: Florian Wieninger


Samstag, 8. September 2012, 19:30 Uhr

»Türckhen Schlacht«

Kaisersaal Stift Heiligenkreuz

Im Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz, mit Blick auf das historische Gemälde der »Türckhen Schlacht« wird die Be­lagerung Wiens 1683 durch die Osmanen von mehreren Seiten beleuchtet.
Musik von A. Poglietti, A. Schmelzer, J. Prinner, Kaiser Leopold I. u. a. erklingt im Dialog mit Texten aus dem überlieferten Tage­buch des Heiligenkreuzer Mönchs Balthasar Kleinschroth.

dolce risonanza
Barbara Fink, Sopran
***
Gunda Hagmüller, rechte und verstimmbte Violin
Szabolcs Illés, anderte Violin
Eva Neunhäuserer, Violetta e Viola di Gamba
Florian Wieninger, Violone e Viola di Gamba
Christopher Dickie, Tiorba
Anton Holzapfel, Organo
Stephan Gottfried, Clavicembalo

Leitung: Florian Wieninger
Rezitation: Altabt Gregor Henckel-Donnersmarck OCist


Montag, 25. Juni 2012, 19:30 Uhr

Dienstag, 26. Juni 2012, 19:30 Uhr

»Türckhen Schlacht«

Kirche St. Ruprecht, Ruprechtsplatz 1, 1010 Wien

Musik und Texte rund um die Belagerung Wiens Anno Domini 1683 mit Musik von Kaiser Leopold I., Johann Heinrich Schmelzer, Alessandro Poglietti u. a.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, rechte und verstimmbte Violin
Szabolcs Illés, anderte Violin
Eva Neunhäuserer, Violetta e Viola di Gamba
Florian Wieninger, Violone e Viola di Gamba
Christopher Dickie, Tiorba
Anton Holzapfel, Organo e Clavicembalo

Leitung und Moderation: Florian Wieninger


Dienstag, 12. Juni 2012, 19:30 Uhr

Konzerte für Orgel und Streicher

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

G. Chr. Wagenseil, F. X. Brixi, und J. B. Vanhal, W. A. Mozart: Kirchensonaten

Erzsébet Geréd, Orgelpositiv
Matthias Krampe, Orgelpositiv
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Johanna Kargl, Violino
Eva Neunhäuserer, Viola
Florian Wieninger, Violone


Freitag, 11. Mai 2012, 19:30 Uhr

Nacht Musique – Divertissement für die
Fürsten Esterházy

Einführungsgespräch um 18:30 Uhr im Empiresaal

Haydnsaal, Schloss Esterházy, 7000 Eisenstadt

Im Jahr 1759 kauft die Familie Esterházy beim Wiener Geigen­macher Johann Joseph Stadlmann einen Kontrabaß für die fürstliche Hofmusik an. Dieses Instrument bildet von nun an das Fundament des Ensembles, das nur wenig später mit dem Vice Capellmeister Joseph Haydn seinen genius loci bekommt. Der noble und liebliche Klang dieses Contra Violon, resultierend aus seiner Bauweise und speziellen Stimmung, veredelt die Cammer Musique im Appartement des Fürsten.

Das Wiener Originalklangensemble dolce risonanza begibt sich in die Welt dieser Nachtmusiken und bringt Musik zur Unterhaltung des Fürsten Esterházy im Stil einer academia musicale nell’ appartamento. Neben Joseph Haydn erklingt Musik seines Bruders Michael Haydn und seiner Freunde und Kollegen Carl Ditters v. Dittersdorf, Johann Georg Albrechts­berger und Luigi Tomasini auf historischen Instrumenten. Zum ersten Mal wird nun der wiederentdeckte und frisch restaurierte Kontrabaß im Schloß Esterházy gespielt.

dolce risonanza
Lucia Froihofer, Erste Violin
Gunda Hagmüller, anderte Violin
Eva Neunhäuserer, Viola und Baryton
Florian Wieninger, Contra Violon
Hermann Ebner, Erstes Waldhorn
Peter Heckl, andertes Waldhorn

Leitung und Moderation: Florian Wieninger


Montag, 12. März 2012, 19:30 Uhr

»Wie liegt die Stadt so wüst«

Geistliche Konzerte von Matthias Weckmann, Franz Tunder, Christian Geist u.a.

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Barbara Fink, Sopran
Rudolf Brunnhuber, Altus
Daniel Johannsen, Tenor
Gerd Kenda, Bass
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Johanna Kargl, Violino
Eva Neunhäuserer, Viola da Gamba
Michael Brüssing, Viola da Gamba
Florian Wieninger, Viola da Gamba
Matthias Krampe, Organo


Donnerstag, 12. Jänner 2012, 19:30 Uhr

Orgel-Präsentation (1):
Die Truhenorgel von Jens Steinhoff

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Die neu angeschaffte Orgeltruhe wird in mehreren Konzerten 2012 vielseitig vorgestellt. Den Auftakt bilden geistliche Konzerte von Heinrich Schütz und seinen Zeitgenossen Christoph Bernhard, Christian Geist und Johann Vierdanck, wo die Orgel vor allem als Continuo- Instrument zur Geltung kommt, ergänzt von Claviermusik von Matthias Weckmann u.a.

Barbara Fink, Canto
Daniel Johannsen, Tenore
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Roswitha Dokalik, Violino
Florian Wieninger, Violone
Matthias Krampe, Organo


Mittwoch, 21. Dezember 2011, 19:30 Uhr

Jubiläumskonzert:
Das 100. Konzert der Reihe »Musik am 12ten«

Heinrich Schütz

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Sein 100. Konzert feiert »Musik am 12ten« mit einer Hommage an Heinrich Schütz. Mit Bläser-, Streicher- und Vokalchor gelangen einige seiner prächtigsten, aber seltenst gespielten Werke zur Aufführung. Hochkarätig besetzt – u.a. Bruce Dickey am Zink – wird das Konzert sicher zu einem besonderen Höhepunkt für Alte Musik-Fans!

Barbara Fink, Sopran
Rudolf Brunnhuber, Altus
Gernot Heinrich, Tenor
Gerd Kenda, Bass
***
dolce risonanza
Leitung: Florian Wieninger
***
Gäste: Bruce Dickey und Francois Petit-Laurent, Zink
***
Ensemble des Albert Schweitzer Chors
Leitung: Matthias Krampe
***
Bischof Dr. Michael Bünker, Theologische Hinführung


Montag, 12. Dezember 2011, 19:30 Uhr

Georg Böhm (1661–1733) zum 350. Geburtstag

aus seinem Kantatenschaffen

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Georg Böhm, der große Lüneburger Meister, ist – ähnlich wie Johann Pachelbel – zwar den Organisten wohlbekannt, sonst aber mit seiner Vokalmusik weitgehend unentdeckt.
Und dies, obwohl sein Einfluss auf Johann Sebastian Bach kaum zu überschätzen sein dürfte: Bach erhielt seine weiterführende Ausbildung von 1700 bis 1702 in Lüneburg am Michaeliskloster, hier lernte er umfassend Musik von Schütz, Bernhard, Rosenmüller und anderen kennen, hier wurde er wohl durch Böhm mit der großen Hamburger und nord­deutschen Tradition vertraut, hier dürfte er auch direkt Orgelunterricht bei Böhm genossen haben, für den wiss- und lernbegierigen 15- bis 17-jährigen wohl eine entscheidende Phase.
Musik am 12ten präsentiert nun umfassend und in Wien erstmalig das Kantatenschaffen Georg Böhms.

Barbara Fink, Canto
N.N., Alto
Gernot Heinrich, Tenore
Lukas Haselböck, Basso
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller und Roswitha Dokalik, Violino
Sara Mosetti und Eva Neunhäuserer, Viola
Florian Wieninger, Violone
Martin Riener und N.N., Trombone
Katherine Mandl, Fagotto
Matthias Krampe, Organo


Donnerstag, 17. November 2011, 19:00 Uhr

»Alla tromba« – Konzert an der historischen Wöckherl-Orgel der Franziskanerkirche

Franziskanerkirche, Franziskanerplatz 4, 1010 Wien

Nur wenige historische Orgeln aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts sind in Österreich erhalten, noch dazu fast unverändert und in einem ausgezeichneten Zustand. Mit der jüngst abgeschlossenen Renovierung der historischen Wöckherl-Orgel in der Wiener Franziskanerkirche ist ein solches Unikat wieder spiel- und hörbar geworden. Das Ensemble dolce risonanza führt gemeinsam mit dem Organisten Anton Holzapfel in eine frühbarocke Klangwelt: Originalwerke des frühen 17. Jahrhunderts für Trompete sowie Violine und Posaune mit Basso Continuo zeigen die ganze Farbenpracht dieser Epoche, »zeitgenössische« Musik der Komponisten Fantini, Viviani, Riccio, Colombi, Mayone, Fasolo und Diruta an historischen Instrumenten.

Anton Holzapfel, Organo
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Matthias Schwetz, Tromba
Bernhard Rainer, Trombone
Florian Wieninger, Violone


Freitag, 14. Oktober 2011, 19:00 Uhr

Isaac Posch und Heinrich Schütz

Zwei Meister des Barock

Evang. Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 1, 9020 Klagenfurt

Werke des protestantischen Barockmeisters Isaac Posch aus Kärnten werden jenen Heinrich Schütz’ gegenüber gestellt … und brauchen den Vergleich nicht zu scheuen!

Barbara Fink, Canto
Gernot Heinrich, Tenore
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Florian Wieninger, Violone
Christopher Dickie, Tiorba
Matthias Krampe, Organo


Mittwoch, 12. Oktober 2011, 19:30 Uhr

Isaac Posch und Heinrich Schütz

Zwei Meister des Barock

Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Werke des protestantischen Barockmeisters Isaac Posch aus Kärnten werden jenen Heinrich Schütz’ gegenüber gestellt … und brauchen den Vergleich nicht zu scheuen!

Barbara Fink, Canto
Gernot Heinrich, Tenore
***
dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Florian Wieninger, Violone
Christopher Dickie, Tiorba
Matthias Krampe, Organo


Sonntag, 12. Juni 2011, 19:30 Uhr

J. S. Bach
Pfingstkantaten

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

BWV 173 »Erhöhtes Fleisch und Blut«
BWV 184 »Erwünschtes Freudenlicht«
BWV 165 »O heilges Geist- und Wasserbad«

Barbara Fink, Sopran
Ida Aldrian, Alt
Jan Petryka, Tenor
Günter Haumer, Bass
dolce risonanza
Ensemble des Albert Schweitzer Chors


Donnerstag, 9. Juni 2011, 19:30 Uhr

VESPERÆ.
Festkonzert zum 350. Todesjahr
von P. Alberich Mazak ORD:CIST:

Stiftskirche Heiligenkreuz

Erleben Sie die Chant-Mönche exklusiv in einem Konzert in ihrer Stiftskirche!

dolce risonanza – Florian Wieninger
gemeinsam mit den
Zisterziensermönchen von Stift Heiligenkreuz

Details »


Samstag, 28. Mai 2011 und
Sonntag, 29. Mai 2011, jeweils 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

»Am barocken Strand«

Triolino Jeunesse – musik.erleben

Technisches Museum Wien

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violine
Florian Wieninger, Violone
Christopher Dickie, Theorbe


Mittwoch, 25. Mai 2011, 19:30 Uhr

»eine kleine Nacht Musick«

Zell am See, Pfarrsaal
Bahnhofstraße 1, 5700 Zell am See

Zu hören sind Werke von Wolfgang Amadé Mozart, den Brüdern Joseph und Michael Haydn sowie ihren Zeitgenossen, gemischt mit Anekdoten und Wissenswertem über diese Komponisten, ihre Zeit und Kultur.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violine
Lucia Froihofer, Violine
Florian Wieninger, Contra-Violon

Details »


Samstag, 21. Mai 2011, 15:00 Uhr

»Am barocken Strand«

Triolino Jeunesse – musik.erleben

Oper Graz

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violine
Florian Wieninger, Violone
Christopher Dickie, Theorbe


Donnerstag, 19. Mai 2011 und
Freitag, 20. Mai 2011, jeweils 9:00 Uhr

»Am barocken Strand«

Triolino Jeunesse – musik.erleben

Landesmusikschule Wels Herminenhof

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violine
Florian Wieninger, Violone
Christopher Dickie, Theorbe


Sonntag, 1. Mai 2011, 9:30 Uhr

Festmesse

Pfarrkirche Hainburg

Erstaufführung der Orgelsolomesse von Johann Georg Reutter d. J., anschließend CD-Präsentation »Haydn … out of Hainburg«.

Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza
Florian Wieninger

Details »


Donnerstag, 14. April 2011, 19:30 Uhr

VESPERÆ.
Eine Vesper aus dem Stift Heiligenkreuz

Herkulessaal des Liechtenstein Museums Wien

Fürstengasse 1, 1090 Wien

dolce risonanza
Florian Wieninger

Details »


Sonntag, 10. April 2011, 11:00 Uhr

Workshop »Mitten im Klang« – Jeunesse

Schönbergsaal, Konzerthaus Wien

»La dolce risonanza«, der liebliche Klang der alten Instrumente:
Das Wiener Ensemble dolce risonanza beschäftigt sich intensiv mit Musik des siebzehnten Jahrhunderts. Dafür haben wir uns über die Jahre historisch genaue Kopien von Instrumenten der Zeit bauen lassen. Diese tragen, unterstützt von historischen Spielweisen basierend auf intensivem Quellenstudium, zu einem speziellen Klangerlebnis bei und helfen, die Musik besser zu verstehen. So klingt eine frühbarocke Violine mit Steck­frosch­bogen deutlich anders als ihr oft auf den Bühnen gesehenes Pendant der Barockgeige. Aber auch selten gehörte Instrumente wie das Regal zeigen den sich immer wandelnden Begriff des »lieblichen Klanges« Wir demonstrieren anschaulich die Unterschiede in Theorie und Praxis, zeigen den Unterschied zwischen gedruckten Noten und gelebter Improvisation und laden Sie zum Hören, Sehen und Ausprobieren ein.

dolce risonanza
Gunda Hagmüller, Violino
Bernhard Rainer, Trombone
Anton Holzapfel, Organo
Florian Wieninger, Violone und Moderation


Samstag, 12. März 2011, 19:30 Uhr

Concerti ecclesiastici

Italienische und deutsche Musik zur Passionszeit

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Ob Heinrich Schütz bei seinen Italienreisen tatsächlich auch Claudio Monteverdi persönlich getroffen hat, ist nicht belegt. Musikalisch treffen die beiden Großmeister jedenfalls beim Passions-Konzert von »Musik am 12ten« aufeinander. Und Schütz hätte sicher seine besondere Freude an der – seltenst gespielten! – geistlichen Kontrafaktur des berühmten Lamento der Arianna aus der gleichnamigen Oper Monteverdis gehabt. Schließlich war maßgeblich er es, der die immer wieder schier unglaubliche Dramatik und Expressivität des monodischen Stils bei Monteverdi nördlich der Alpen verankert und damit die protestantische Kirchenmusik entscheidend bereichert hat.

Werke von Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz, Giovanni Paolo Cima, Biagio Marini u. a.

dolce risonanza
Jakob Huppmann, Canto
Gunda Hagmüller, Violino
Roswitha Dokalik, Violino
Bernhard Rainer, Trombone
Florian Wieninger, Violone
Matthias Krampe, Organo


14., 15. und 16. Dezember 2010, jeweils 12:30 Uhr

Weihnachtskonzert

Altes Rathaus, Wipplingerstraße 8, 1010 Wien

Barocke Kostbarkeiten aus Süddeutschland, Österreich, Italien und Norddeutschland zeigen die Vielfalt der »weihnachtlichen« Musik auf. Allen gemeinsam ist die innige Überzeugung des Wunders der Geburt Christi. Vokale und instrumentale Klänge vermitteln in den Tagen vor Weihnachten die besondere Stimmung, die all diesen Werken zugrunde liegt.

dolce risonanza
Soetkin Elbers, Sopran
Gunda Hagmüller, Violine
Anton Holzapfel, Orgel


11. und 12. Dezember 2010, jeweils 19:30 Uhr

J. S. BACH
Weihnachts-Oratorium

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Die sechs Kantaten des soganannten Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach, BWV 248, werden an diesen beiden Abenden vollständig aufgeführt:
Kantate I-III am Samstag, 11. Dezember 2010
Kantate IV-VI am Sonntag, 12. Dezember 2010

Barbara Fink, Sopran
Elvira Soukop, Alt
Radmilo Petrovic, Tenor
Günter Haumer, Bass
Albert Schweitzer Chor
dolce risonanza
unter der Leitung von Matthias Krampe


24. September 2010, 19:30 Uhr

Salve Regina

Kaisersaal Stift Heiligenkreuz

Werke von Joseph und Michael Haydn, Johann Georg Reutter, W. A. Mozart

dolce risonanza
Barbara Fink, Sopran
Ida Aldrian, Alt
Daniel Johannsen, Tenor
Klemens Sander, Bass
Anton Holzapfel, organo concertato
Gunda Hagmüller, Violine
Lucia Froihofer, Violine
Eva Neunhäuserer, Viola
Florian Wieninger, Leitung und Violone


12. September 2010, 19:00 Uhr

Haydn – Out of Hainburg

Stadtpfarrkirche Hainburg

Werke von Joseph und Michael Haydn, Johann Georg Reutter, Johann Georg Albrechtsberger

Barbara Fink, Sopran
Ida Aldrian, Alt
Max Kiener, Tenor
Klemens Sander, Bass
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung
Anton Holzapfel, organo concertato


2. August 2010, 19:30 Uhr
3. August 2010, 19:30 Uhr

Evening song
P. Alberich Mazak, ORD: CIST:

Eine Vesper aus dem Stift Heiligenkreuz
Kirche St. Ruprecht, Ruprechtsplatz 1, 1010 Wien

Barbara Fink, Sopran
Gabriele Daniel, Sopran
Rudolf Brunnhuber, Altus
Thomas Wasserfaller, Tenor
Josef Wagner, Bass
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


10. Juli 2010, 10:00 Uhr

Ave Maris Stella

Stiftskirche Visybrod, Böhmen

Konzert für Choralschola und Orgel
Werke von Frescobaldi, Peyer, König, Liszt, Janacek und Erb

Anton Holzapfel, Orgel
Schola des Ensembles dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


11. Juni 2010, 19:30 Uhr
12. Juni 2010, 19:30 Uhr

Evening song
P. Alberich Mazak, ORD: CIST:

Eine Vesper aus dem Stift Heiligenkreuz

Barbara Fink, Sopran
Gabriele Daniel, Sopran
Rudolf Brunnhuber, Altus
Thomas Wasserfaller, Tenor
Tim Scott Whiteley, Bass
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


29. Mai 2010, 20:00 Uhr

Barockkonzert »Fux's musikalische Schätze«
Fux, du hast … den 350. Geburtstag!

Burg Forchtenstein

Vor 350 Jahren wurde einer der bedeutendsten öster­reichischen Komponisten der Barockzeit im steirischen Hirtenfeld geboren. Johann Joseph Fux war in Wien Organist, Hofcompositeur, Kapellmeister am Stephansdom und dann Musikdirektor am kaiserlichen Hof. Fast 50 Jahre lang wirkte er in der Hauptstadt und hat neben theoretischen Werken (z.B. »gradus ad parnassum«, das seit Jahrhunderten Komponisten als Grundlage dient) unzählige musikalische Schätze geschaffen. Heute hören Sie kammermusikalische Werke des großen, viel zu selten gespielten, österreichischen Meisters.

dolce risonanza
Lucia Froihofer, Violine
Gunda Hagmüller, Violine
Monika Toth, Violine
Eugène Michelangeli, Cembalo
Florian Wieninger, Violone und Moderation


8. April 2010, 19:30 Uhr

Nun klingen sie wieder

Brahmssaal, Wiener Musikverein,
Bösendorferstraße 12, 1010 Wien

Werke von Marini, Fux, Caldara und Schumann

Gunda Hagmüller, Violine
Lucia Froihofer, Violine
Bernhard Rainer, Posaune
Florian Wieninger, Violoncello und Violone
Anton Holzapfel, Pedalklavier und Orgel


14. Jänner 2010, 19:00 Uhr

Haydn und die Orgel
Wiener Orgelkonzerte 2009/2010

Altkatholische Kirche St. Salvator,
Wipplingerstraße 6, 1010 Wien

Werke von Joseph Haydn, W. A. Mozart und J. J. Fux

dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung
Anton Holzapfel, Orgel


19. Dezember 2009, 19:30 Uhr

J. G. Albrechtsberger
Weihnachtsoratorium 1772

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Wiedererstaufführung

Ensemble des Albert Schweitzer Chores
dolce risonanza
Matthias Krampe, Leitung


12. Oktober 2009, 19:30 Uhr

Andreas Rauch (Wien) –
Heinrich Schütz (Dresden):
Zwei Zeitgenossen im Vergleich

Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Ensemble des Albert Schweitzer Chores
dolce risonanza
Matthias Krampe, Leitung


4. Oktober 2009, 18:00 Uhr

Haydn im Salon

Salon Münchendorf, Himbergerstraße 4–6, 2482 Münchendorf

Sonaten und Lieder von Joseph Haydn und
Wolfgang Amadeus Mozart

Gunda Hagmüller, Violine
Leopold Hruschka, Bariton
Anton Holzapfel, Klavier


18. September 2009, 19:30 Uhr

P. Alberich Mazak: Ord: Cist

Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz

Festkonzert zum 400. Geburtstag des Heiligenkreuzer Komponisten und Zisterziensermönchs

Werke von P. A. Mazak, J. H. Schmelzer, J. B. Payer und den komponierenden Habsburgern Ferdinand III. und Leopold I.

dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


17. & 18. August 2009, 19:30 Uhr

Alte Musik in St. Ruprecht

1010 Wien, Seitenstettengasse 5/4

Werke von Joseph Haydn

Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


5. Juni 2009, 20:30 Uhr

Lange Nacht der Kirchen

Wallfahrtskirche Maria Kirchbüchl, Höflein an der Hohen Wand

Orgel und gregorianischer Choral
Werke von Joseph und Michael Haydn, Johann Georg Albrechtsberger, Josef Fux und Gottlieb Muffat

Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza, Choral


31. Mai 2009, 11:00 Uhr

Anton Holzapfel am Hammerklavier
im Haydn-Wohnhaus

1060 Wien, Haydngasse 6

Werke von Joseph Haydn und Sigismund Ritter von Neukomm

Anton Holzapfel, Hammerklavier


19. Mai 2009, 20:00 Uhr

Zyklus »HAYDN.ANDERS«

Gläserner Saal, Musikverein Wien

Instrumental- und Vokalwerke von Joseph Haydn

Anna Clare Hauf, Mezzosopran
Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


18. Mai 2009, 19:00 Uhr

Haydn-Akademie

Schloss Aurolzmünster, OÖ

Instrumental- und Vokalwerke von Joseph Haydn

Anna Clare Hauf, Mezzosopran
Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


17. Mai 2009, 18:00 Uhr

Haydn konzertant

Wallfahrtskirche Maria Kirchbüchl, Höflein an der Hohen Wand

Instrumental- und Vokalwerke von Joseph Haydn

Anna Clare Hauf, Mezzosopran
Anton Holzapfel, Orgel
dolce risonanza
Florian Wieninger, Leitung


10. Mai 2009, 09:30 Uhr

Festgottesdienst Stift Heiligenkreuz

Zum 400. Geburtstag des Heiligenkreuzer Zisterziensers und Barockkomponisten Pater Alberich Mazak.


2. Mai 2009, 22:00 Uhr

TRIOthlon Late Night 2 Orgelkonzert

Haydnfestival Eisenstadt, Schlosskapelle

Orgelkonzerte von Joseph Haydn

dolce risonanza
Anton Holzapfel, Orgel