Haydn … out of Hainburg

Rezensionen / Reviews

Haydns Epoche

Man kennt seine Klassiker. Aber, Hand aufs Herz, was wissen wir von Haydn, Mozart und Beethoven wirklich? Einige große Werke sind ständig im Repertoire präsent, gewiss. Vom Flair jener Ära haben wir jedoch keine Ahnung. Organist Anton Holzapfel hat mit feinsinnig musizierenden und singenden Kollegen (das Ensemble »dolce risonanza« unter Florian Wieninger) ein musikalisches Porträt Joseph Haydns aus der Perspektive un­be­kannter Werke produziert. Von einem jugendlichen »Salve regina« über manch liturgisch gebundene Instrumentalmusik bis zu Werken von Zeitgenossen wie Johann Georg Albrechtsberger, Bruder Michael Haydn und auch – eine echte Rarität – Johann Georg Reutter (er hat den achtjährigen Haydn einst nach Wien geholt und ihn auf die musikalische Bahn befördert). So entstand eine CD – mit klugen Einführungstexten – als klingendes Abbild einer Epoche und eine echte Horizonterweiterung für neugierige Musiksammler.

Wilhelm Sinkovicz, Die Presse / Schaufenster (8. Juni 2011)


Am 12. Juli 1683 erstürmten die Türken auf ihrem Weg nach Wien Burg und Stadt Hainburg. Über 8.000 Menschen, fast die gesamte Bevölkerung starb. Unter den wenigen Überlebenden war Thomas Haydn, der Großvater von Joseph und Michael Haydn. Für kurze Zeit ging der kleine Joseph Haydn in Hainburg zur Schule, bevor er mit acht Jahren als Sängerknabe nach Wien geholt wurde. »Out of Hainburg« heißt die nun bei Gramola erschienene CD des Ensemble dolce risonanza mit Musik rund um Haydn. Wie Vogelgezwitscher klingt das Menuett in C-Dur aus den Stücken für Flötenuhr von Joseph Haydn. Tatsächlich erhielt die Orgel der Stadtpfarrkirche Hainburg um 1720 ein Register »Vogelgesang«. Die sogenannte Haydn-Orgel gibt es nicht mehr, für diese Aufnahme spielt Anton Holzapfel ein modernes Instrument von 1982. Michael Haydn hat sich intensiv mit Gregorianischem Choral beschäftigt. Beide Brüder waren als Sängerknaben in Sankt Stephan und auch später als Kirchen­musiker tätig. Besonders eindrucksvoll ist Michael Haydns Passionsarie Ah! Jesu recipe, gesungen von Barbara Fink. Heute weiß man kaum noch, wie wichtig neben dem Gesang alle Arten rein instrumentaler Kirchenmusik in der katholischen Kirche einmal waren. Das Alte-Musik Ensemble dolce risonanza um den Violonisten Florian Wieninger hat sich sorgfältig und kenntnis­reich daran gemacht, das zu ändern. So ist auf dieser CD auch ein Orgelkonzert des Hofkapellmeisters Johann Georg Reutter wiederzuentdecken, der einst Joseph Haydn nach Wien geholt hatte. Eine feine CD! (mvh)

Radio Stephansdom – CD der Woche (14. Mai 2011)